Fersenspor Behandlung – Das Portal für schnelle Hilfe bei Fersensporn

  • Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie morgens aufstehen und diesen stechenden Schmerz in der Ferse spüren?
  • Wissen Sie, wie es sich an fühlt, wenn jeder Schritt mit Schmerzen verbunden ist?
  • Schränken Sie Ihr Leben ein, damit Sie weniger Schmerzen in der Ferse haben?
  • Haben Sie vielleicht sogar Schmerzen in der Ferse, wenn Sie am Schreibtisch sitzen?

Erfolgreich Fersenspor behandeln - schnell und zuverlässig, Fersenspor Behandlung

Dann könnten Sie unter einem Fersensporn leiden. Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden mit Ihrem Partner spazieren gehen. So ein richtig schöner, langer und gemütlicher Spaziergang. Das Wetter ist schön, die Luft riecht richtig frisch und die Sonne scheint. Sie hören die Vögel zwitschern und genießen die Natur in Ihrer Vollkommenheit.

Ein stechender Schmerz in der Ferse kann diese Freude in eine große Qual verwandeln. Erst recht, wenn dieser andauert und man nicht weiß, ob es sich um einen Fersenspor handelt und wie man eine richtige Fersenspor Behandlung durchführt. Denn zusätzlich zu den plötzlich auftretenden, stechenden Schmerzen kommen noch die Gedanken, ob der Schmerz jemals wieder weggeht. Darum sollten Sie sich über eine Fersenspor Behandlung informieren, um so schnell wie möglich wieder schmerzfrei das Spazierengehen oder Laufen genießen zu können.

Verfügen Sie schon über Schmerzen in der Ferse und haben über eine Fersenspor Behandlung nachgedacht?
Möchten Sie eine einfache und leichte Methode kennenlernen, die Sie zuhause anwenden können?

Denn es gibt Übungen zur Fersenspor Behandlung, die Sie einfach von zuhause aus machen können. Ein wichtiger Aspekt bei der Fersenspor Behandlung wird oft außer acht gelassen: Die Übungen sollten keine weiteren Beschwerden hervorrufen und vorrangig der Entspannung und Schmerzlinderung dienen. Daher sollten Übungen zur Fersenspor Behandlung NATÜRLICH auf die Knochen, Sehnen, Muskeln und Gelenke einwirken. Denn das Gewebe am Fuß ist schon entzündet!

Einfache, aber effektive Übungen helfen hier mehr, als eine überteuerte Fersenspor Behandlung.

Fersenspor was hilft

Neben der Behandlung mit Schmerzmitteln und Einlagen oder einer Operation gibt es selbstverständlich weitere Möglichkeiten. Wir stellen Ihnen mehrere Wege vor, die in vielen Fällen begleitend eingesetzt werden können. Die Kosten für diese Therapien werden jedoch nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen, sondern müssen in einigen Fällen jedoch selbst getragen werden.

Was hilft gegen einen Fersensporn

Die Methoden, einen Fersensporn zu behandeln, sind sehr vielfältig. Eine Operation ist in der Regel nicht notwendig. Die Behandlung Ihrer Fersenschmerzen richtet sich immer nach der zugrunde liegenden Ursache. Der Fersensporn selbst ist häufig auch nur ein Symptom eines anderen Problems. So können zum Beispiel eine falsche Körperhaltung, eine zu schwache Fußmuskulatur oder Schäden in anderen Gelenken die eigentliche Ursache sein. Ein Besuch bei einem Facharzt ist daher zunächst unerlässlich. Doch auch Sie selbst können bereits etwas unternehmen, um Ihre Beschwerden zu lindern.

Ein erster Schritt kann darin bestehen, andere Schuhe zu tragen. Zum Anderen achten Sie beim Laufen besonders darauf, Ihre Füße korrekt aufzusetzen und abzurollen. Zu Hause können Sie versuchen, regelmäßig ohne Schuhe zu laufen und auch hier auf eine korrekte Fußarbeit zu achten. Mit Dehnübungen für die Zehen und die Achillessehne lockern und kräftigen Sie zudem Ihre Füße.

Was tun bei einem Fersenspor

Fersenspor Behandlung: 5 einfache Tipps zur Entzündungsbekämpfung, die keiner kennt!

5 Tipps zur Fersenspor Behandlung

#1 Tipp

Der erste Fersenspor Tipp ist: Nehmen Sie etwas zum Kühlen (bspw. einen Eisbeutel) und packen Sie diesen unter die entzündete Stelle. Kühlen Sie die Stelle für zehn bis 20 Minuten. Wenn Ihnen die Packung zu kalt sein sollte, legen Sie zwischen die Stelle und die Kühlpackung ein dünnes Tuch. Falls beide Füße betroffen sind, führen Sie diese Art der Fersenspor Behandlung mit beiden Füßen aus.

Die Kühlung bewirkt, dass sich durch die kalten Temperaturen die Muskeln zusammenziehen und dadurch eine Linderung der Entzündung eintritt.

#2 Tipp

Führen Sie Dehnübungen zur Fersenspor Behandlung aus. Eine sehr gute Übung ist, wenn Sie sich vor eine Wand stellen. Die Hände stützen Sie hierbei gegen die Wand und bewegen die Seite mit dem Fersensporn nach hinten (die Ferse bleibt auf dem Boden). Beugen Sie nun das vordere Bein in Richtung der Wand, bis Sie eine Dehnung im Fersenbereich des hinteren Beins spüren.

Halten Sie diese Position für zehn Sekunden. Am besten wiederholen Sie das ebenfalls mit dem anderen Bein. Führen Sie diese Übung nach dem Aufstehen und vor dem zu Bett gehen aus – falls möglich auch tagsüber. Diese einfache Dehnungsübung wird Ihnen helfen, den Fersenspor effektiv zu behandeln und Ihre Ferse entlasten.

#3 Tipp

Legen Sie die Füße hoch. Das heißt, legen Sie Ihre Füße für mindestens 15 Minuten am Tag in eine erhöhte Position. Das entlastet ebenfalls den entzündeten Bereich.

#4 Tipp

Nutzen Sie Fersenspor Einlagen (für Frauen gibt es auch spezielle Einlegesohlen für High Heels) und investieren Sie in gute Schuhe. Ihre Füße werden es Ihnen danken. Durch beides können Sie den Druck von der Ferse nehmen und diese entlasten. Der Druck wird besser verteilt.

#5 Tipp

Eine Fersenspor Behandlung hat nicht immer etwas mit dem Schuhwerk oder Fersenspor Einlagen zu tun. Ein weiterer Faktor kann ebenfalls sein, dass man etwas Gewicht verlieren könnte. Denn durch zuviel Gewicht wird die entzündete Stelle stärker belastet. So kann schon ein Gewichtsverlust von 2-5 kg eine enorme Erleichterung verursachen und die Schmerzen in der Ferse reduzieren.

Wie kann man den Fersenspor behandeln?

Eine Reihe von Therapien hat sich in der Behandlung eines Fersensporns bereits bewährt. Das individuelle Behandlungskonzept erstellt Ihr Orthopäde gemeinsam mit Ihnen. Welche Behandlung für Sie am besten geeignet ist, hängt schließlich davon ab, aus welchem Grund Ihr Fersensporn überhaupt entstanden ist. Schließlich gilt es, diese Ursache nachhaltig zu bekämpfen.

Welche Medikamente oder Salben für Sie geeignet sind, hängt in erster Linie davon ab, welche Beschwerden Sie haben.

Handelsübliche Schmerztabletten können zum Beispiel dazu beitragen, dass Sie Ihren Alltag zunächst ohne gravierende Einschränkungen bewältigen können. Sie sind dennoch nicht das am besten geeignete Mittel. Um den Schmerz gezielt zu behandeln, sollten Sie auf eine entzündungshemmende Salbe zurückgreifen. Diese können Sie schließlich an den schmerzenden Stellen aufbringen und vermeiden auf diese Weise eine unnötige Belastung des Körpers mit Tabletten.

Ein weit verbreitetes Mittel zur Behandlung von Verletzungen an Bändern, Sehnen oder Knochen ist beispielsweise das Schmerzgel von Voltaren. Sie erhalten es ohne ärztliches Rezept und sollten sich bei der Anweisung an die Hinweise des Herstellers halten. Sollte keine Besserung eintreten, kommen Sie um einen Arztbesuch nicht herum.

Möglicherweise handelt es sich wider Erwarten nicht um eine entzündete Sehne aufgrund eines Fersensporns. Antibiotika werden im Übrigen nicht verabreicht, da es sich auch bei einer Entzündung um keine bakterielle Infektion handelt.

Wie kommt es überhaupt zum Fersensporn, was verbirgt sich dahinter?

Die Ursachen für die Entstehung eines Fersensporns sind vielfältig. In erster Linie ist jedoch eine schwache Muskulatur, falsches Schuhwerk oder Übergewicht dafür verantwortlich. Häufig liegt jedoch eine Kombination der verschiedenen Ursachen vor. Überprüfen Sie zunächst selbst, was bei Ihnen ausschlaggebend sein kann und suchen Sie im Zweifel einen Mediziner auf.